Internet World Business

Da liegen sie also vor mir. Die ersten beiden Ausgaben der Internet World Business. Erinnern Sie sich noch an den Net-Investor oder das ambitionierte Projekt „Netbusiness“ von Klaus Madzia? Glückwunsch, dann gehören Sie zu den Veteranen der „New Economy“ und waren live dabei, wie Millionen an Venture Capital sich in pures Nichts auflösten. Beide Zeitungen verschwanden, als die glänzenden Fassaden des E-Commerce tiefe Risse bekamen und (Null-)Businessmodelle wie von Boo.com eben nur eines waren: Modelle.

An die Tradition, über die digitale Wirtschaft zu berichten, knüpft nun die Internet World an. Ursprünglich eine Mischung aus klassischen Schrauberheft garniert mit Rechtsberatung und Textstrecken zum Online-Avertising, vollzieht das Team um Chefredakteur Dominik Grollmann eine dramatische Kehrtwendung.

Neue Erscheinungsweise (14 tägig), neues Format und Schrauberei ade. Statt dessen sollen nun Wirtschaft, Marketing und Werbung im Vordergrund stehen. Tun sie auch, wenn aber zum Teil etwas oberflächlich. In der Rubrik „News“ werden Sie vermutlich wenig neues finden, wenn denn Blogs zu Ihrer bevorzugten Lektüre gehören.

Marketing-Verantwortliche werden wohl den Erfahrungsbericht von Lotto Bayern zum Thema Suchmaschinenmarketing in Ausgabe 11 durchaus interessant finden. Auch auf den weiteren Seiten findet sich das eine oder andere, das durchaus lesenswert ist. Allerdings: Wer wirklich im Thema steckt und Teil der „digitalen Wirtschaft“ ist, legt das Blatt schnell wieder zur Seite.

Als ich die Ankündigung des Relaunch gelesen hatte, habe ich mich gefragt, wer denn die Texte schreiben soll. Das wird jetzt keine Kollegenschelte: Die Internetworld setzt auf durchaus angesehene und talentierte Kollegen, allein: kaum einer unter denen hat sich bisher einen Namen mit den Themen Werbung, Marketing oder Wirtschaft gemacht. Und genau das ist das Problem des Heftes: Die verehrten Kollegen aus der Lötkolbenfraktion, zu der ich mich durchaus auch zähle, tun sich halt schwer, mit wirklich tiefschürfenden Aussagen aus den Schwerpunktthemen der neuen Internetworld. Und so gelingen dem einen oder anderen Fachmann und begnadetem Workshopschreiber eben leider nur Platitüden. Schade…

Ein Schnäppchen ist das Heft mit 3,50 Euro nicht gerade. So findet sich ab Seite 25 in der Erstausgabe fast nur noch Werbung. Wenn sich der Trend so fortsetzt, zahlen Sie also 7 Euro im Monat für gerade mal 100 Seiten redaktionellen Inhalt.

Grundsätzlich räume ich einem solchen Blatt durchaus gute Chancen ein, es wäre dem Chefredakteur zu wünschen, möglichst bald Fachredakteure zu finden, die ihn auf seinem Weg unterstützen. Also Journalisten, die sich bisher mehr in der WuV oder E-Market ausgetobt haben. Bleibt die Zeitung auf diesen Niveau, wird der Verlag wohl kaum einen langen Atem beweisen.

Allerdings: Bei allen Verdiensten um Pit Klein: Kann jemand mal diese unsäglichen Ratinx einstellen? Die waren nie lustig und werden auch niemals lustig werden. Zum eigenen Anspruch passen sie jedenfalls nicht.

6 Antworten auf Internet World Business

  1. Kai 6/11/2005 at 9:35 #

    Hallo,
    auch nach zwei Ausgaben (die ich ebenfalls gelesen habe) kann ich mir noch kein eindeutiges Bild machen. Die Werbung muß jedenfalls in den ersten Ausgaben verdammt günstig sein. Lustig ist übrigens auch, daß scheinbar der gesammte Archivbereich/Premiumbereich im Internet ohne Paßwort zugänglich ist. Außerdem standen die esten beiden Ausgaben ja auch komplett als Download zur Verfügung.

    Kai.

  2. Martin 20/12/2005 at 20:14 #

    Pech hatten nur die Abbonnenten der ersten Stunde. Wir wurden über den 180 Grad-Wechsel nicht informiert. Die Abbuchungen aber gingen einfach weiter. Seit über einem Monat versuch ich zu kündigen, bzw, habe ich gekündigt. Erst nach Androhung, weil der Verlag den Vertrag ja nicht erfüllen konnte, die abbonnierte IWP zu liefern, wurde diese akzeptiert. Das vorrübergehende Forum wurde vom Netz genommen…vorwiegend negative Einträge!!!

    Nun stelle man sich vor: Eine Online Zeitung versendet Verechnungsschecks. Und diese nicht über den korrekten Zeitraum gutgeschrieben. Leider ist die Abo-Abteilung dermassen überfordert und die Person, die unterschriftberechtigt ist, nie vor Ort. Ein Wechsel von Professionall zu Business? Ach so ist das gemeint! Armer Herr Fischl, völlig überfordert mit seinen Aufgaben.

    Zu den Inhalten: Ich arbeite in einer Werbeagentur und muss sagen: Zum Grossteil alte Hüte. Die Infos waren bereits in englischer Sprache vor 4-5 Jahren aktuell.

    Naja, wers braucht und gerne im Abo_netz gefangen ist und Verrechnungsschecks liebt…abonniere die IWB.

  3. Martin 20/12/2005 at 20:31 #

    http://internetworld.de/forum/viewtopic.php?t=58
    hier gehts zum alten Forum. Bitte Meinungen vergleichen.

  4. Fuchs 11/12/2006 at 15:16 #

    Kann von der IWB nur abraten. Das Abo lässt sich zudem fast nicht mehr künden – der Ärger ist vorprogrammiert. Mir ist deren Politik schleierhaft.

Trackbacks/Pingbacks

  1. netztaucherbrille » Internetworld Business - 4/11/2005

    […] Ich habe vor einigen Monaten im Forum der Zewitschrift schon einmal zur Qualität der Artikel gepostet. Offensichtlich sind ältere Postings aber nicht mehr online. Angeregt durch Stephan kam mir die Zeitung wieder in den Sinn. Ich habe die seit Montag noch nicht einmal angefasst, so interessant ist die mir geworden :-(. Ich werde das Abo kündigen. In der Rubrik “News” werden Sie vermutlich wenig neues finden, wenn denn Blogs zu Ihrer bevorzugten Lektüre gehören. Das kann ich unterschreiben. Als Online sind die Themen schon alle angelesen. Tiefergehendes findet man nicht. […]

  2. Internetworld Business - netztaucherbrille - 11/12/2006

    […] Ich habe vor einigen Monaten im Forum der Zeitschrift schon einmal zur Qualität der Artikel gepostet. Offensichtlich sind ältere Postings aber nicht mehr online. Angeregt durch Stephan kam mir die Zeitung wieder in den Sinn. Ich habe die seit Montag noch nicht einmal angefasst, so interessant ist die mir geworden :-(. Ich werde das Abo kündigen. In der Rubrik “News” werden Sie vermutlich wenig neues finden, wenn denn Blogs zu Ihrer bevorzugten Lektüre gehören. Das kann ich unterschreiben. Als Onliner sind die Themen schon alle angelesen. Tiefergehendes findet man nicht. […]

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes