Fernsehen ohne Kabel und DVBT – Erfahrungsbericht

Aufmerksame Leser dieses Blogs erinnern sich vielleicht, dass ich lange Jahre durchaus zufriedener Kunde von Alice-TV, also IP-TV gewesen bin. Leider passte dieses Produkt offenbar O2 strategisch nicht ins Konzept, so dass alle Kunden Ende des vergangenen Jahres das Kündigungsschreiben für diesen Dienst erhielten.

Was also tun, um weiter hin »linear« fernsehen zu können? Folgende Alternativen stehen hier am Ort zur Verfügung:

  • DVB-T
  • Kabel (über Kabel Deutschland)
  • IP-TV mit Telekom Entertain
  • Satellit

Kabel ist keine richtige Alternative, denn ich bin seinerzeit ganz bewusst von Kabel Deutschland weg zu Alice-TV. IP-TV hat mich überzeugt, allerdings ist (wenn denn keine Schüssel gewünscht ist) für Entertain eben auch ein Wechsel zur Telekom als DSL-Anbieter notwendig. Und da bietet für unseren Haushalt die Telekom nach wie vor kein konkurrenzfähiges Angebot.

Eine Satellitenschüssel – durchaus interessant. Breites kostenloses Angebot, allerdings zum Verlegen mit einem gefälligen Eindruck auch nicht so ganz ohne Aufwand umzusetzen. Diese meterlangen Kabel an Fassaden und die Flachkabel durch Fensterrahmen jedenfalls sind nicht so mein Ding.

DVB-T: Ich bin kein Fan (mehr). Das Angebot in unserer Gegend ist jedenfalls sehr bescheiden und nicht nachvollziehbar. So teilen sich NEO und KIKA einen Kanal. Ich kann also NEO erst ab 21 Uhr sehen. Dafür empfange ich QVC und Bibel-TV. Zumal vier oder fünf Ausgaben des WDR in meinem Empfangsgebiet wenig sinnvoll sind. Ein ohnehin nicht angeschautes Lokalfenster des WDR würde mir reichen, wenn ich dafür etwa RBB oder andere Dritte bekäme.

Kurzum: So richtig überzeugend empfand ich keine der bisherigen Lösungen. Zwar hatte ich bei Alice-TV auch das Premiumpaket gebucht, dass Zugriff auf eine Reihe von Pay-TV Sendern gab. Aber nach einer Weile wiederholen sich doch gerade bei Kinowelt und TNT Film die ausgestrahlten Titel stark. Ein Wechsel zu Sky (was die Anschaffung von Entertain oder aber Schüssel) bedeutet hätte, erschien mir unnötig.

Je länger die Entscheidung vertagt wurde, desto erstaunter habe ich bemerkt, dass wir kaum noch linear fernsehen. Wenn ich von »wir« spreche, meine ich meine Frau und mich. Die Kinder sehen durchaus noch fern, Sendungen wie »DSDS« sind dort noch ein Muss. Hier hilft ein kleiner Fernseher von Medion mit DVB-T weiter.

Stattdessen sehen wir viele Filme und Serien bei Watchever. Und mit wenigen Ausnahmen sind wir ja auch mehr als zufrieden. Und wenn nun doch einmal etwas im konventionellen TV läuft?

Unsere Antwort: Zattoo! Der Dienst hat einen enormen Reifegrad erreicht. Das Angebot ist inzwischen sehr umfangreich und die App auf dem iPad funktioniert einwandfrei. Vor allen Dingen kann diese direkt via Airplay an ein Apple-TV gesendet werden. Dabei ist in unserem Empfangsgebiet die Bildqualität sogar besser als über DVB-T. Allerdings hat Zattoo gerade (nach der Einspeisung der Sender Pro7-Gruppe) eine saftige Preiserhöhung angesetzt. Monatlich kostet der Zugriff auf das HD-Angebot dann 9,99 Euro. Die Kombination aus Watchever und Zattoo damit knapp 20 Euro. Aber das sollte hier jetzt auch kein Beitrag werden, wie sich mit TV Geld sparen lässt.

Nachteil: Zattoo kann keine Sendungen aufnehmen. Aber dazu gibt es ja den guten alten Online TV Rekorder, der theoretisch ja völlig kostenlos zu verwenden ist.

Die Kombination aus Watchever und Zattoo läuft jetzt hier immerhin seit zwei Monaten. Vermisst haben wir die anderen Optionen derzeit noch nicht.

, , , ,

2 Antworten auf Fernsehen ohne Kabel und DVBT – Erfahrungsbericht

  1. Marvin 7/5/2015 at 21:52 #

    So ein wirklicher Fan von DVB-C und DVB-T bin ich ja nicht.
    DVB-T währe sehr sinnvoll wenn man mehr Sender empfangen würde.
    Daher kann ich persönlich auch Zattoo.com (kostenpflichtig) oder fernsehen.hol.es empfehlen.
    Fernsehen.hol.es ist im Endeffekt Zattoo nur für umsonst.

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes