Schlagwort-Archive: Tools

Das perfekte Setup für Autoren

Ich sitze täglich viele Stunden am Computer und verbringe die Zeit mit Schreiben. Aus meiner Sicht die optimale Arbeitsumgebung sehen Sie auf diesem Screenshot.

Scrivener mit Markdown Nitti und Solarized

In Scrivener entstehen alle meine Texte. Ein geniales Programm, mit dem umfangreiche und kürzere Texte entstehen. Tolle Funktionen für die Verwaltung von Recherchematerial und dem Manuskript. Und ein genialer Vollbildmodus.

Als Farbschema habe ich mir Solarized installiert, das ich in fast allen Programmen eingerichtet habe, die ich ständig und lange nutze. Als Font kommt Nitti zum Einsatz. Ich habe subjektiv wenigstens den Eindruck, deutlich weniger zu ermüden.

Schließlich muss ich noch Quicklook for Markdown loben. Damit können Sie sich auch Markdown-Dateien direkt im Finder in der Vorschau ansehen. Dieses Setup ist sicherlich nicht für jeden geeignet, aber für mich ist es perfekt!

12 Superanwendungen für den Mac für nur 49 Dollar

Aufgepasst: Bei MacUpdate gibt es heute ein tolles Paket aus tollen Anwendungen für den Mac:

  • Toast Titanium 10.0.8
  • My Living Desktop 4.8
  • Live Interior 3D Standard 2.4
  • ShareTool 2.1
  • MindNode Pro 1.5.2
  • Espionage 2.7.1
  • Voila 3.0
  • Concentrate 1.1.5
  • Cashculator 1.2.3
  • Vitamin-R 1.27
  • Compartments 1.3.1
  • Get Backup Pro 2.4.1

Der Preis für alle Anwendungen zusammen beträgt knapp 50 Dollar, was gegenüber den Lizenzgebühren eine Ersparnis von über 300 Dollar ergibt. Interessant ist dabei auch die Möglichkeit, alle Anwendungen oder auch nur einen Teil davon auf einen anderen Namen registrieren zu lassen. So haben Sie dann etwa ein schönes Geschenk für jemanden.

Welcome Back Eudora

Eudora gehört zu den Mailprogrammen, an die ich mich gern zurück erinnere. Ende der 90er Jahre gab ich der Software auch eine Chance und hatte mir sogar eine Lizenz der kommerziellen Ausgabe geleistet, da Outlook noch ein besserer Witz und die Clients der Browser schlecht waren. Dann gerieten die Hersteller solcher Programme immer stärker in Bedrängnis und schließlich wurde die Entwicklung des kommerziellen Produkts eingestellt. Nun ist die Software wieder da. Als Release Candidate der Version 1.0 von Eudora OSE (Open Source Edition). Neugierig, wie ich bin, habe ich die Version einmal installiert. Die Einrichtung ist absolut tauglich für Einsteiger. Schwieriger wird es dann in Spezialfällen wie der Konfiguration von Google Mail per IMAP aber Versand über einen anderen Server. Aber an diesen besonderen Konstellation können die Entwickler ja nichts. Anschließend funktioniert alles wunschgemäß. Am eigentlichen Konzept hat sich wenig geändert, wenn auch Sie Eudora aus früheren Zeiten kennen, kommen Sie sofort zurecht. Damit hat die Open Source Welt einen weiteren funktionalen E-Mail-Client, und das ist gut so.

Heiße Luft, Evernote

Ich arbeite in den vergangenen Wochen wieder etwas intensiver mit Evernote. Das Programm macht auch auf dem Mac eine gute Figur. Und natürlich verfolge ich sowohl die Aktivitäten der PR-Abteilung des Unternehmens und lese dessen Blog. In den letzten Wochen machte die Berichterstattung den Eindruck, als haben die Entwickler die Software neu erfunden. Eine völlig neue Erfahrung wurde versprochen. Tja, des Rätsels Lösung: Evernote hat jetzt eine Art von „App-Store“ (wahnwitzig originell), in dem Anwendungen propagiert werden, die mit der Software zusammenarbeiten. Dazu klicken Sie einfach auf „Trunk“ und landen in einem entsprechenden Bereich. Dort können Sie Evernote auch um (bisher englischsprachige) Notizbücher ergänzen, wie beispielsweise DIY-Tipps. Insgesamt wirklich nett, aber so laut wie die Ankündigung gewesen ist, dann doch enttäuschend.


GTDInbox – eine tolle Ergänzung zu Google Mail

Seit einiger Zeit nutze ich ja ausschließlich Google Mail und verzichte vollständig auf den Einsatz eines anderen Programms oder der lokalen Datenhaltung. Da sich auch bei mir viele Aufgaben und Ideen unmittelbar aus einer Mail ableiten, hab ich nach einem Tool gesucht, mit dem ich die eingehenden Mails in Google Mail nach dem Prinzip des GTD bearbeiten kann.

gtd 1

Bei meinen Recherchen bin ich auf das Programm GTDInbox gestoßen, das sich als Extension in Firefox einbettet und Google Mail neue Funktionen spendiert. Einmal korrekt installiert, stehen Ihnen mehrere neue Icons direkt in Google Mail zur Verfügung. Eine der interessantesten Funktionen ist sicherlich die Vorschau in einem Popup-Fenster. Direkt aus dem Posteingang heraus werden alle Informationen zu einer Mail sichtbar. Bereits in diesem Fenster greifen Sie auf die Schalter zu, mit denen Sie die Mail weiter bearbeiten können.

gtd 002

Grundsätzlich können Sie der Mail folgende Stati zuweisen:

  • Aktion
  • „Warten auf“
  • „Someday“

Die Software bedient sich hierbei der ohnehin in Google Mail integrierten Label. Arbeiten Sie den Posteingang durch und öffnen eine Mail, befindet sich am oberen Rand jeder Nachricht ein kleiner Bereich, über den Sie die gewünschte Aktion festlegen und mittels der Pfeiltasten zur nächsten Nachricht wechseln. So kommen Sie schneller durch. Direkt aus den Standarddialogen legen Sie auch weitere Tags an, um etwa zwischen Elementen der Referenzen zu unterscheiden. Eine meiner Lieblingsfunktionen ist das Verfassen einer Mail an mich selbst. Damit kann ich schnell einen Gedanken notieren, der dann im Posteingang landet. Später wird dieser dann gesichtet und entsprechend verarbeitet.