Opfer einer Mailspoofing Attacke

Na super. Heute morgen will ich mir nach einem Tag Abwesenheit meine Mails abrufen und wundere mich schon über die von KMail angezeigte große Anzahl, die das Programm herunterladen will. Zuerst habe ich nur vermutet, dass man mich mit besonders viel Spam beglückt hat und habe Spamassassin seine Arbeit machen lassen und mir einen Kaffee geholt.

Wieder zurück befanden sich aber immer noch mehr als 100 neue Nachrichten im Posteingang. Am Kopf kratzend dachte ich eine Zehntelsekunde daran, ob ich wohl den Spamassassin-Daemon abgeschaltet habe, aber des Rätsels Lösung ist deutlich einfacher. Da hat sich doch jemand die Freude gemacht und meinen Account als Reply-Adresse für seinen Spam ausgesucht. Prima: Seitdem erhalte ich im Minutentakt neue Soft- und Hardbounces, die ich serverseitig nicht einmal bekämpfen kann, da die Mails ja tatsächlich für meinen Account bestimmt sind.

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes