SuSE 9.3 und FSC Amilo – Teil 2

Nunmehr habe ich die Installations- und Konfigurationsarbeiten am Notebook abgeschlossen. Wie bereits vermutet, war die Nutzung meines DSL-Anschlusses problemlos. Da SuSE die integrierte Netzwerkkarte bereits für DHCP eingerichtet habe, musste ich nur noch das Netzwerkkabel einstecken, einen Browser starten und online gehen.

Ich hatte sie weder befürchtet, noch gab es Probleme im Bereich der Druckerverwaltung. Allerdings zeigte sich der X-Server störrisch. Wie bereits an dieser Stelle angekündigt, musste ich per Hand eine Konfigdatei schreiben und seitdem kann ich unter KDE auch die maximale Auflösung des Displays nutzen.

*Fazit*: Ich bin selber etwas überrascht, aber die Einrichtung von SuSE 9.3 auf diesem modernen Notebook verlief ohne größere Probleme. Anstatt mich mit Kernelupdates und durch die Stromsparfunktionen hervorgerufenen Systemhänger herumzuschlagen, arbeite ich produktiv mit dem System. Für mich zeigt sich damit eindrucksvoll, welche Leistungen die Linux-Community inzwischen erbracht hat. „No Gates, no Bills“ nun also auch auf meinem Notebook.

Eine Antwort auf SuSE 9.3 und FSC Amilo – Teil 2

  1. Marco 17/5/2005 at 20:03 #

    Hallo Stephan!
    Ich hab auch einen Amilo (AMD64 3700+). Du hast in deinem Erfahrungsbericht leider nicht geschrieben, ob das integrierte Wlan auch funktioniert.
    Wäre nett, wenn du das nachreichen könntest.
    Danke, Ciao Marco

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes