Projektmanagement online mit Basecamp

In einem der vorangegangenen „Beiträge“:https://news.lamprecht.net/index.php?p=101 habe ich Ihnen mit „UseTask“:http://www.usetasks.com/ eine ASP-Lösung für die Verwaltung von Aufgabenlisten vorgestellt. Der Anbieter „Basecamp“:http://www.basecamphq.com geht noch einen Schritt weiter und bietet seinen Kunden eine umfassenden Lösung für das Projektmanagement an.

Die angebotenen Zugangspakete reichen von einer kostenlosen Basiseinrichtung, die es einem Nutzer erlaubt, ein einzelnes Projekt zu betreuen, bis hin zu Paketen für eine nicht begrenzte Anzahl an Projekten mit beliebig vielen Nutzern. Die Kosten für den Zugang rangieren zwischen 12 und 99 Dollar pro Monat.

Die Einrichtung eines Zugangs ist binnen weniger Minuten erledigt. Zunächst klären Sie die Frage, wie viele Projekte Sie bearbeiten müssen und wählen den entsprechenden Zugangstyp aus. Die Kosten für den Zugang können mit allen gängigen Kreditkarten beglichen werden. Ein paar persönliche Daten sowie Nutzernamen und Passwörter und schon steht Ihnen die Arbeitsplattform zur Verfügung.

Sie und Ihr Team erhalten dabei eine leicht zu merkende URL, um auf die gespeicherten Informationen zugreifen zu können. Nach dem Log-In erreichen Sie erstmals die Verwaltungsoberfläche (Dashboard).

!https://news.lamprecht.net/wp-content/images/basecamp_1.jpg!

Über diese zentrale Anlaufstelle können die verschiedenen Bereiche für das Projekt administriert werden:

* Ressourcen (Personen und Arbeitsmittel)
* Aufgabenliste (To Do)
* Meilensteine
* Nachrichten an die Projektmitglieder
* Einrichtung von weiteren Zugängen für Kunden.

Die Verwaltung von Aufgaben erfolgt in diesem System über so genannte To-Do-Listen. Jede dieser Listen erhält einen eindeutigen Namen. Anschließend werden die eigentlichen Aufgaben erfasst Merkwürdig: Einer Aufgabe kann keine Priorität zugewiesen werden. Die Aufgaben einer Liste sind also gleichberechtigt. Die Übertragung einer Aufgabe an eine Person ist ohne weiteres möglich, ebenfalls die Verknüpfung einer Aufgabenliste zu einem Meilenstein.

!https://news.lamprecht.net/wp-content/images/basecamp_2.jpg!

Das Anlegen der Meilensteine ist recht schlicht gehalten. Es kann eine Bezeichnung sowie das Fälligkeitsdatum definiert werden. Wird dieses Datum nicht eingehalten, unterstützt die Software den Nutzer beim Verschieben und warnt auch vor den entsprechenden Konsequenzen. Verglichen mit einer Projektmanagementsoftware sind die Möglichkeiten jedoch nur als rudimentär zu bezeichnen.

Gut: Der Kalender kann als ICS-Datei exportiert und mit entsprechenden Anwendungen auch synchronisiert werden. Auch die grafischen Hervorhebungen innerhalb des Dashboards im Falle einer Überschreitung von Terminen und die Übersicht auf kommende nächste Schritte sind gut gelöst.

Ebenfalls gut gefallen haben mir die Benachrichtigungsfunktionen, die weniger dem Instrument E-Mail sondern mehr einem Forum mit Blogging-Funktion ähneln. So können die anderen Mitglieder auf die Beiträge unmittelbar durch Kommentare antworten.

!https://news.lamprecht.net/wp-content/images/basecamp_3.jpg!

*Fazit:* Basecamp eignet sich durchaus für die Durchführung von kleineren Projekten in einer verteilten Arbeitsgruppe. Allerdings sind die Preise für die gebotene Leistung einfach zu hoch. Beim teuersten Zugang , der monatlich mit 99 US-Dollar zu Buche schlägt, können zwar eine unlimitierte Zahl an Projekten eingerichtet und verwaltet werden, aber selbst hier ist für den Austausch von Dokumenten ein eigener FTP-Server notwendig, Speicherplatz wird also vom Anbieter nicht zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes