Der denkwürdige Schritt von SuSE

Der Heise Newsticker dürfte heute das erste deutschsprachige Medium gewesen sein, dass die aus den USA herüberschwappenden Gerüchte aufgegriffen hat: Novell/SuSE wird aus SuSE Linux Professional ein Community-Projekt machen. Die große Frage dürfte sein, warum dieser Befreiungsschlag ausgerechtnet jetzt erfolgt? Sicher werden wir in den nächsten Stunden/Tagen/Wochen vollmundige Aussagen über visionäre Ideen und Strategien lesen können. Allein mir fehlt der Glaube: Es werden schlicht betriebswirtschaftliche Gründe sein.

Da ist zum einen Novell selbst: Bereits oft angeschlagen, besiegt geglaubt, machte sich das Unternehmen mit sauer verdienter neuer Kriegskasse auf, Perlen aus dem Linux-Umfeld zu integrieren. Erst Ximian mit Evolution, Red Carpet und dem Exchange-Connector. Dann die Übernahme von SuSE selbst, mit dem im deutschsprachigen Raum marktführenden Produkt. Das alles hat viel Geld gekostet.

Geld, das sich mit einem Consumerprodukt nur schwer einspielen lässt. So gab es denn auch von der Version 9.3 nur noch die teurere Professionalvariante in den Regalen. Nur ob die Verkaufszahlen die Kosten für Marketing, Produktion und Entwicklung wirklich eingespielt haben? Dass mit Distributionen schwer Geld zu verdienen ist, hat sich an Mandrake und RedHat zur Genüge gezeigt. Novell folgt deren Beispielen – nur eben mit etwas zeitlicher Verzögerung und mit geringem Risiko, denn SuSE 10 ist nahezu fertig. So erntet man jetzt bereits die Früchte der eigenen PR-Arbeit, schafft eine enge Verzahnung mit der Community und baut die Strukuren für die Entwicklung der zukünftigen 10.x auf. Damit ist die Frage nach dem „Jetzt“ beantwortet.

Die Weitergabe eines Produkts an eine offene Gemeinschaft kann sich durchaus lohnen: Dem Produkt StarOffice hat das OpenOffice-Projekt jedenfalls gut getan, sowohl was das Image als auch das Produkt selbst betrifft. Zwar kanibalisiert man sich als Unternehmen auf diese Weise selbst, sofern aber die Einsparungen und der Nutzen den Verlust an verkauften Stückzahlen wieder wettmachen, war es ein gutes Geschäft. Das würde ich den Nürnbergern auch wünschen! Ob der Plan aufgeht, wird die Zukunft zeigen.

Aus Sicht eines Anwenders kann dieser Schritt jedenfalls Vorteile bringen: So würde ich weniger, nicht nur von mir beobachtete, Qualitätsprobleme als zu 9.2 und 9.3 erwarten, wenn denn die Entwickergemeinschaft genügend groß ist. Der Verbreitung von SuSE kann es nur gut tun.

,

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes