NVU ist beeindruckend

Meine ersten HTML-Seiten habe ich noch unter Windows mit dem Notepad geschrieben. Selbst die Beispiele aus meinem Einsteigerseminar zu HTML 3.2 sind auf diese Weise entstanden. Da das auf die Dauer einfach zu viel Arbeit war, erfolgte der revolutionäre Umstieg auf Homesite. Immer tiefer in der Welt der Icons und Mausklicks verwurzelt, führte mich mein Weg dann zu Macromedias Dreamweaver, den ich auch heute noch für den besten HTML-Editor unter Windows halte.

Nun habe ich, wie ja auch dieses Blog verrät, mit Windows nicht mehr allzu viel am Hut, doch HTML muss auch unter Linux sein. Also mal umgeschaut, was es da so gab:

  • Kate: Durchaus ein netter und stabiler Editor, der viel kann. Aber eben nicht alles.
  • Composer von Mozilla: Erfüllte seinen Zweck, ist aber ein bisserl angestaubt.
  • Bluefish: Gutes Programm. Hat sich aber auch auf Dauer bei mir nicht etabliert, da ich ihn unter KDE etwas lahm fand, aber nicht extra GNOME starten wollte, um schnell eine Seite zu bauen.
  • Quanta: Bisher meine erste Wahl. Läuft stabil, ist unter KDE logischerweise schnell, bietet alle Funktionen, die so gebraucht werden. *Aber*: Der VPL ist einfach noch nicht so weit, dass man wirklich stabil damit arbeiten kann.


Und, ganz ehrlich: Ich vermisse meinen Dreamweaver immer noch. Nun habe ich mir in den letzten zwei Wochen einmal NVU angesehen.

Screenshot NVU

Die Oberfläche ist aufgeräumt. Die Installation auch für Anfänger problemlos möglich, da es für die Nutzer von SuSE auch RPM-Pakete gibt. Über Register am unteren Bildschirmrand werden verschiedene Ansichten auf die gerade zu bearbeitende Seite angeboten:

  • Quellcode
  • Ansicht der Sprachelemente
  • Wysiwyg
  • Vorschau


So kann der erfahrene Nutzer schnell auch direkt eine Operation am Quellcode durchführen, ohne ständig daran arbeiten zu müssen. Viele Aktionen, wie das Anpassen von Tabellen, lassen sich einfach per Drag&Drop ausführen. Beim Einfügen von Bildern und anderen Objekten helfen die übersichtlichen Bildschirmdialoge bei den nötigen Einstellungen.

Nach meiner Einschätzung ein rundum gutes Programm. Allerdings gibt es auch ein paar Mankos: Da ist als erstes die Arbeitsgeschwindigkeit zu nennen. Selbst auf meinem neuesten System verhält sich NVU etwas träge. Das hat vermutlich mit der im Hintergrund laufenden Rendering-Engine zu tun, stört aber trotzdem.

Zweites Manko, was NVU aber meiner Ansicht nach mit Quanta gemeinsam hat: Der CSS-Editor ist in der Bedienung kein großer Wurf. Zwar lassen sich alle Optionen gut in verschiedenen Registern erreichen. Aber den Weg dahin zu finden, dürfte für Einsteiger etwas schwierig sein. Abgesehen davon, dass gelegentlich die Synchronisation zwischen Vorschau und CSS verlorengeht, obwohl der Schalter Refresh gedrückt wurde.

*Fazit*: Einen Dreamweaver für Linux gibt es noch nicht, aber mit Quanta und NVU sind zwei Programme auf dem Weg dahin, wobei meiner Meinung nach NVU derzeit die Nase vorn hat.

,

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes