Satteln Sie um Herr Rumohr: Meine Replik auf das Lobhudeln von XING

Warten wir es ab, bis die Trolle und Nörgler ein anderes Ziel gefunden haben und schauen uns dann an, wie das Feedback der XING-Seminar-Teilnehmer und aktiven Mitglieder ist, die XING wirklich nutzen wollen und einen solchen auch darin sehen. Dies ist für mich im Zweifelsfall viel wichtiger.

Wenn das nicht nur Einzelmeinung des selbsternannten XING-Experten und DVD-Verkäufers ist, sondern die Haltung am Gänsemarkt, ist Lars Hinrichs rechtzeitig ausgestiegen.

Jeder, der schon einmal eine Community aufgebaut und groß gemacht hat, weiß, dass es tödlich ist, die Nutzer der ersten Stunde zu verärgern. Denn diese besitzen meist mehr Einfluss in einer solchen Community, als einem lieb sein kann.

Und XING verärgert seit Monaten die, die es groß gemacht haben. Erst soll man von Twitter die Statusmeldung aktualisieren können. Das hat nie funktioniert. Und jetzt biedert man sich an Facebook und seine Pinnwand an.

Statt mir im Business Mehrwerte zu bringen, kopiert ein Business-Netzwerk andere Plattformen. Von daher bestreite ich mal, dass am Gänsemarkt tatsächlich auf ernsthafte Nutzer gehört wird.

Ich bin seit 2005 dabei und über zwei Ecken mit mehr als 100.000 Menschen verbunden. Wenn nur 50% davon auf meinen Rat hören und das ein paar Mal geschieht, erwächst das zu einem ernstzunehmenden Problem für die Plattform.

Und: LinkedIN ist momentan deutlich mehr vom Nutzen und der Haltung am alten OpenBC (und dessen Ideen) dran, als das XINGbook.

Das letzte Netzwerk, dass sich so strunzdämlich in seiner Nutzerpflege angestellt hat, war CompuServe. Vielleicht sollte das Produktmanagement am Gänsemarkt mal bei Wikipedia nachschlagen, was aus denen geworden ist.

Posted via email from slamprecht’s posterous

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes