Jeff Jarvis: Was würde Google tun?

Um das Fazit gleich vorwegzunehmen: Jeff Jarvis hat ein kluges Buch geschrieben, aber ist es auch ein wichtiges? „Was würde Google tun“ lautet der Titel der deutschen Übersetzung, die im Heyne-Verlag erschienen ist und schon länger auf meinem Stapel ungelesener Bücher lag. Um diese Fragestellung aus seiner Sicht erschöpfend zu beantworten, benötigt der Autor immerhin gute 400 Seiten. Im ersten Teil des Werks geht es weniger um die Frage, was Google tun würde, sondern mehr, was Google getan hat. Einige der Strategien, die aus Sicht von Jarvis zum Erfolg des Giganten geführt haben, werden beschrieben und erklärt. Das durchweg amüsant und anschaulich geschriebene Buch (Danke, Frau Holtsch für die Übersetzung) streift dabei auch nebenbei vieles aus der jüngeren Historie des World Wide Webs wie Flickr oder Twitter. Erst im zweiten Abschnitt seines Buches werden die tradierten Geschäftsmodelle in einigen Brachen untersucht und die Frage beantwortet, wie sich Google in einem solchen Markt verhalten würde. Was Jarvis hier schreibt, liest sich durchaus amüsant, es steht natürlich der Beweis aus, ob das denn alles in der Praxis auch so funktionieren würde. Verantwortliche aus der Medien-, Finanz- und auch Immobilienbranche rate ich allerdings sehr zur Lektüre dieses Buches. Insbesondere Zeitschriften- und Zeitungsverlage sind aus meiner Sicht deutlich besser daran, den einen oder anderen Hinweis von Jarvis zu befolgen, als die immer gleiche Diskussion über (Mikro-) Paid Content zu führen und über die Gratiskultur des Web zu lamentieren. Wer sich beruflich mit dem Internet auseinandersetzt, wird im Buch von Jarvis nichts tiefgreifend Neues finden. Wenn Sie sich für die Entwicklung des Internets interessieren, greifen Sie zu diesem Buch. Es ist lesenswert und wichtig für Sie!

, , , ,

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes