Google Talk – so geht’s Business

Der Launch eines eigenen Google IM-Dienstes war ein offenes Geheimnis. Nun ist Google Talk verfügbar. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Google Mail-Account (wer noch einen will, bitte in den Kommentaren hinterlassen), der sich immer mehr zum zentralen Schlüssel innerhalb der Google Dienste entwickelt.

Anzeige

Die Client-Software selbst ist derzeit nur für Windows verfügbar. Trotzdem konnte ich den Service bereits einmal testen, da Google auf das Jabber-Protokoll setzt und damit auch Linux-Clients wie Kopete oder Gaim nutzbar sind.

Ich selbst habe den Service mit Gaim ausprobiert. Wer beim Einrichten eines Accounts in diesem Programm nicht so firm ist, findet bei Google selbst eine Anleitung.

Der Verbindungsaufbau klappte ohne Probleme und mit einigen Kontakten, die ebenfalls sofort den neuen Service ausprobieren wollten, konnte ich auch bereits chatten.

Ausgesprochen gut finde ich, dass ich mit anderen Jabber-Nutzern kommunizieren kann. Ich hoffe mal, dass der Aufbau von Verbindungen mit Jabber-Nutzern in einem nahen Release umgesetzt wird.

Trotz aller manchmal gegenüber Google lauter werdenden Kritik, finde ich diesen Schritt des Unternehmen durchaus einmal lobenswert.

4 Gedanken zu „Google Talk – so geht’s Business

  1. Stephan

    Hallo Andreas,

    okay…da haben die Jungs zuviel versprochen. Ich werde gleich mal das „kann“ auf „könnte“ revidieren 😀 Nein, der Verbindungsaufbau hat nicht geklappt. Dennoch finde ich gut, dass ich dank der Protokollwahl auch sofort unter Linux dabei bin. Dank GAIM habe ich so alle meine Kontakte in einem Client.

    Antworten
  2. Frank

    Hallo,
    wenn noch eine Einladung für ein Google-Mail zu haben ist – ich würde mich freuen – Viele Grüße
    Frank

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.