SuSE 9.3 ist da!

Suse 9.3 ist da! In dieser Woche war der offizielle Verkaufsstart und Nutzer des Update-Service sollten bereits ihre aktuelle Version in Händen halten. Ich habe nun auch das Update von SuSE 9.1 auf die aktuelle Version 9.3. vollzogen sowie einen Rechner erstmals mit Linux ausgerüstet. Meine Erfahrungen mit dem Update sind durchwachsen. Die Neuinstallation auf dem bisher mit Windows XP ausgestatteten System verlief ohne Probleme. Alle angeschlossenen Hardwarekomponenten wurden zügig erkannt und korrekt konfiguriert. Nach knapp 30 Minuten war der Rechner per DSL online und der angemeldete Benutzer schaute auf seinen KDE Desktop. Die Tücken offenbarten sich bei den ersten Produktivtests. So war das System nicht in der Lage MP3-Dateien wiederzugeben. Zwar starteten JuK & Co., konnten aber die Dateien nicht abspielen. Des Rätsels Lösung: SuSE verzichtet in diesem Release auf die Auslieferung entsprechender Codecs. Die notwendigen Erweiterungen stehen per Online-Update in Form von Multimediapaketen zur Verfügung, die erst manuell eingespielt werden müssen. Leider ist die Dokumentation zu diesem Punkt etwas dünn geraten, um es jetzt mal zugunsten SuSEs zu formulieren. Ist diese Hürde überwunden, läuft die Wiedergabe wieder rund.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit SuSE-Updates, die bisher eigentlich immer auf die Besonderheiten (m)eines Systems Rücksicht nahmen, hätte ich nicht erwartet, dass nach dem Updates eines funktionierenden Systems tatsächlich keine anderen Formate als Ogg-Dateien abspielbar sein sollten.

Ich sah mich enttäuscht, oder auch in meinen Befürchtungen bestätigt: tatsächlich hat die Updateroutine meine vorhandenen Codecs einfach untergepflügt. Ich musste zunächst ein Online-Update durchführen, um wieder Freude an meiner MP3-Sammlung zu haben.

Wer im Rahmen des Updates nicht manuell in die Paketverwaltung eingreift, erhält auch automatisch eine neue Version von Kaffeine. Erfahrene Nutzer kennen bereits das Spielchen. Hier gilt es, dafür zu sorgen, dass die Windows-Codecs auch wieder vernünftig laufen und wer DVDs schauen möchte, kümmert sich am besten auch gleich um die entsprechende Erweiterung.

Die Professional Variante kommt auf 2 DVDs und 5 CD-ROMs daher, die wie immer prallgefüllt mit aktuellen Programmversionen sind. Ein aktuelles KDE Version 3.4 und GNOME 2.10 gehören dazu. SuSE bevorzugt nun Firefox und installiert diesen als Standard inklusive der entsprechenden Symlinks auf Plugins.

Als Office-Paket wird OpenOffice 2.0 mit Novell/SuSE Splashscreen installiert. Da das Paket aber offiziell noch nicht veröffentlicht worden ist, handelt es sich hier also noch um das Pre-Release. Nach meinen bisherigen Erfahrungen erfordert OpenOffice 2.0 noch ein bisschen Feinschliff bis zu einer Version, mit der sich störungsfrei produktiv arbeiten lässt.

Wie immer hat sich SuSE bemüht, die aktuellsten Programmversionen in seiner Distribution zu vereinen. So befindet sich bereits der Acrobat Reader in der Version 7.0 in der Paketsammlung, obwohl das Programm erst in dieser Woche von Adobe offiziell angekündigt worden ist. Reichlich Software zum Ausprobieren also. Nach einem Aufruf der von mir am häufigsten genutzen Programme konnte ich keine weiteren Probleme feststellen, alles verhält sich wie gewohnt, nur die Versionen sind halt frischer.

*Fazit:* Wer seine Pakete auf den neuesten Stand bringen möchte, findet in SuSE 9.3 eine brauchbare Sammlung an aktueller Software. Die SuSE eigenen Module wie YaST & Co. haben nur mehr eine Weiterentwicklung und Pflege erfahren, bieten aber selbst nichts revolutionäres. Ingesamt eine gute Distribution ohne die Kinderkrankheiten der 9.0.

,

7 Antworten auf SuSE 9.3 ist da!

  1. Marchal 20/4/2005 at 19:25 #

    Ich habe heute versucht, mein System von 9.1 auf 9.3 upzudaten und bin kläglich gescheitert. Solche Probleme hatte ich noch bei keinem Update.

    Das Updateprogramm meldet, dass es meine /var-Partition nicht mounten kann („in dieser Festplatten konfiguration“). Warum? Keine Ahnung? Unter 9.1 ist sie staendig gemountet, laeuft seit Juni 2004 problemlos. Als Loesung wird ein Artikel in der SuSE SDB angegeben, in dem dann nur steht, dass entweder das Filesystem nicht unterstuetzt wird (ist ein XFS) oder die /etc/fstab buggy ist. Hmmm…
    Dafuer hat mir dann das Installationsprogramm, das ich weiter übrigens nicht laufen lassen kann, weil es meldet, Zielsystem nicht mountbar, also nur abreche, einige Links so zerschossen, dass ich mein X nicht mehr starten konnte. Also X-Pakete neu installiert, jetzt geht alle swieder unter 9.1.

    SuSE Support: neu installieren.

    Na super….

    Das nervt mich gerade gewaltig, ich haette mein System so gerne modernisiert, z.B. konnte ich die neue liferea-Version nicht kompilieren, weil einige Bibliothelen zu alt sind.

  2. Stephan 20/4/2005 at 20:27 #

    Hallo Marchal,

    ups…ja das klingt nicht gut. Aber immerhin hast Du Auskunft von Support erhalten. Ich hatte seinerzeit ein Problem beim Umstieg von 8.2 auf 9.1. Da hiess es dann, dass ganz klar nur Support gewährt würde, wenn ein Update direkt von der Vorgängerversion erfolgt. Damit war das Ticket dann auch schon geschlossen. 🙁

  3. lex 27/4/2005 at 15:38 #

    habe gestern meine rund laufende und mit den aktuellen SW-Versionen ausgestatte Suse 9.2 gelöscht, um 9.3 zu installieren. Hätte ich nicht machen sollen. Zwar lässt sich jetzt Bluetooth vollständig über den Yast einrichten, aber es gab diverse Probleme: Die Bookmark-Verwaltung des standardmäßig installierten Firefox 1.0.1 ist fehlerhaft (Bookmarktoolbar wirden nicht angezeigt), der Browser stürzt ab, wenn das Konfig-Menü für die Toolbars aufgerufen wird, die Installation des 1.0.3 von Mozilla.org funktioniert nicht und das RPM vom SUSE-FTP-Server hat das gleiche Bookmark-Problem. Der Konqueror des KDE 3.4 ist mehrmals abgeschmiert. Will man Firefox deinstallieren, muss man Openoffice gleich mitlöschen. Die Abhängigkeit zur entsprechenden Bibliothek löst der Yast leider nicht anders.
    Schwach finde ich auch, dass lediglich das Prerelease 2.0 von Openoffice mitgeliefert wird und kein Stable 1.1.4.
    Weiter bin ich noch nicht gekommen. Bock zum Weitertesten habe ich aber auch nicht mehr, wenn Dinge nicht funktionieren, die unter der Vorversion bereits problemlos liefen.

  4. FireFly 29/4/2005 at 18:26 #

    um suse richtig upzudaten brauchst du mind. eine suse 9.2 cd. suse9.3 braucht irgendwelche funktionen die erst im kernel von 9.2 drinsind

  5. Martin Piehslinger 22/6/2005 at 16:30 #

    Mein update von 9.1 auf 9.3 ist gründlich schief gegangen.

    Beim Update lief alles soweit glatt, bis auf einen Konflikt bei der Java Runtime Engine. Ein YOU konnte während der Installation nicht ausgeführt werden, weil SuSE mit dem österreichischen ADSL nicht zurecht kommt (und ich händisch den pptp starten muss, um ins Internet zu kommen).

    Als ich zum ersten Mal mit 9.3 einloggen wollte, teilte mir der KDM mit, dass der desktop „IceWM“ ungültig sei. Das ist allerdings mein lieblings-Desktop!

    Also gut, KDE. KDE meldet beim Starten:
    Prozess Aufruf des Ein/Ausgabe-Moduls nicht möglich
    klauncher meldet: Unbekanntes Protokoll „file“
    kann nicht gestartet werden

    Zwei Konsolfenster sind offen und ich hüte mich, sie zu schließen,
    damit beim nächsten Start noch irgendwas geht. Der Desktop ist
    ansonsten leer.
    Das Menü ist fast leer, die Einträge „alle Programme“ und „Aktionen“
    sind ausgegraut.

    Über die Konsolfenster kann ich Applikationan aufrufen, z.B.
    OpenOffice. Beim Öffnen oder Speichern von files gibt es einige
    Fehlermeldungen:
    MIME-Typ nicht auffindbar application/octet-stream
    und dann: keine MIME-Typen installiert
    und dann noch eine, die allerdings schnell verschwindet.
    Wenn ich diese Meldungen weggeklickt habe, öffnet sich der
    Dateiauswahldialog, der allerdings leer ist. Wenn ich einen filenamen
    eintippe, funktioniert es soweit.

    Die CD-Laufwerke (/media/cdrom und /media/dvd) funktionieren nicht mehr.

    Was ist da passiert? Wie kann ich es reparieren?

  6. Travis 22/6/2005 at 20:19 #

    Ich hatte genau die gleichen Erfahrungen gemacht wie Lex. Ich arbeitet eigentlich sehr zufrieden mit meinem 9.2er. Habe auch alles formatiert und die 9.3er in der Vollversion (kein Update) aufgespielt. Was das Thema Web-Browser angeht: Ich war immer super zufrieden mit der von Mozilla runtergeladenen Firefox 1.0.4 Version, jedoch war diese nicht zu vergleichen mit der sehr instabiel laufenden Version von SuSE. Ich kann keine 5 Minuten daran Arbeiten, ohne das mit Firefox, der Konqueror oder sogar komplett KDE abstürzt. Firefox (inkl. OOo) runtergeschmissen und ein von Mozilla runtergeladener Firefox macht da auch wenig aus, wobei er „etwas“ stabiler läuft. Na ja. KDE 3.4.1 macht da auch nicht viel besser. Es sind eigentlich die gleichen Probleme. Ich werde jetzt mal auf ein freies Wochenende warten und mein gutes altes 9.2 wieder auskramen.

    Travis

  7. Stephan 25/6/2005 at 11:09 #

    Hallo Martin,

    Was ist da passiert? Wie kann ich es reparieren?

    Leider kann ich Dir das auch nicht sagen. Nach meinen bisherigen Erfahrungen sind solche kompletten GAUs beim Update aber eher die Ausnahme. Wenn Du die Beiträge verfolgst, wirst Du sehen, dass ich nach den Kinderkrankheiten, die ich beim Update hatte, SuSE 9.3 meine letzte SuSE auf einem Produktivsystem sein wird. Sicherlich schaue ich mir die Nachfolgeversion beruflich noch an, dann aber unter VMWare.

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes