Hab mal die Tomorrow gelesen

Beim letzten Besuch des Bahnhofskiosk meines Vertrauens sah mich die aktuelle Ausgabe der Tomorrow so verlockend an, dass ich sie zum angepriesenen Kampfpreis von einem Euro einfach mitnehmen musste. Nachdem sich der Chefredakteur bereits an der PC Welt versucht hat, verleiht er der Tomorrow ein neues Gesicht.
Das Blatt hat inhaltlich ja eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Zunächst wohl mehr als Internet-Programmie und Pl@net-Verschnitt gestartet, ging sie dann ziemlich stark in Richtung eines Standard-PC-Magazins. Nun wird fröhlich gebaut und herausgekommen ist ein Magazin, das ganz augenscheinlich seine Zielgruppe sucht.
Für Geeks und Nerds werden die neuesten Gadgets in Wort und Bild vorgestellt. Aber Geeks und Nerds braucht niemand Web 2.0 Dienste zu erklären, als seien die Leser vier Jahre alt. Ganz schlimm die Abbildung eines geöffneten Aktenkoffers, mit Verweisen auf Web-Angebote, die die Funktion eines dargestellten Gegenstands übernehmen könnten. Dann darf wiederum Lars Hinrichs seine Lieblingsanwendungen im Web vorstellen. Ob sich aus einem kleinen Kasten der Nutzen von openBC für Einsteiger, die ja nun auch Zielgruppe des Magazins zu sein scheinen, erschließt?
In Richtung PC-Magazine geht dann die Vorstellung der kleinen und preiswerten Notebooks (OLPC&Co), kratzt aber nur an der Oberfläche. Alles insgesamt nett präsentiert, aber weder so recht Fisch noch Fleisch. Aber für einen Euro habe ich wenigstens eine schöne Home-Story über Marissa bekommen.

Technorati Tags: , , ,

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes