Der Arschloch-Faktor

Der Selbsttest im Buch von Robert I. Sutton hat eindeutig ergeben, dass ich kein Arschloch bin. Um ausgesprochene Arschlöcher geht es aber auf den fast 200 Seiten, des bei Hanser verlegten Buches. Fieslinge, die sich selbst in den Mittelpunkt stellen und Mitarbeiter und Kollegen gängeln, sind nicht nur Arschlöcher, sondern schädigen das Unternehmen. Diese wohl kaum als bahnbrechend und neu zu bezeichnende Erkenntnis beleuchtet der Autor auf unterschiedlichste Weise. So geht es ihm nicht nur darum, dass seine Leser Arschlöcher als solche erkennen, im Zweifelsfall auch sich selbst als solches einschätzen, sondern er möchte vermitteln, wie sich Unternehmen erfolgreich gegen Arschlöcher zur Wehr setzen. Das ist alles ganz ehrenwert, das Buch ermüdet aber seine Leser durch die ständige Verwendung des Begriffs, der aber sicherlich zum glänzenden Erfolg des Titels in den USA beigetragen hat. Ich war froh, als ich auf der letzten Seite angelangt war.

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes