Die geistige Brandstiftung von Szene Ahrensburg geht weiter

Gerade gestern schrieb ich über das politische Klima in Ahrensburg. Und habe mir die Frage gestellt, wie es eigentlich möglich ist, dass Menschen so verrohen können, dass sie eine Fraktionskollegin beim Aufhängen eines Plakats in der körperlichen Unversehrtheit bedrohen.

Anzeige

Ein weiteres unappetitliches Bespiel ist der heutige Aufmacher von Szene Ahrensburg. Ich zitiere mal: „Es sind dieses (sic!) Vertreter der WAB, die angeblich eine ‚Wählergemeinschaft Ahrensburg für Bürgermitbestimmung‘ sind. In Wahrheit jedoch sind sie ein Haufen von billigen Lügnern und Demagogen, die Ahrensburger Bürgern ganz gezielt die Unwahrheit berichten, um damit ihre persönlichen Vorstellungen zu befriedigen. Und ich bezweifle, dass alle dieser Damen und Herren tatsächlich im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind.“

Ohne irgendeinen Beleg, nur weil die Meinung der Kollegen aus der WAB den eigenen Ansichten nicht passt. Das natürlich mit einem Foto der Fraktion, damit der Internet-Pranger auch funktioniert.

Ganz ehrlich, Herr Skowronnek. Das ist das Umfeld, in dem das Kaufhaus Nessler wirbt, wie unschwer am Werbebanner zu erkennen ist. Identifizieren Sie sich tatsächlich mit Inhalten, wo engagierte Bürger als „Lügner“ bezeichnet und ihnen die geistige Gesundheit abgesprochen wird?

Ein Gedanke zu „Die geistige Brandstiftung von Szene Ahrensburg geht weiter

  1. august

    gebe dir da ja grundsätzlich recht, allerdings diskutiert da ja nun meistens harald dzubilla mit sich selbst. ich finde es schon schade, dass eine kaum eine brauchbare alternative gibt, die irgendwas über die stadt schreibt. allerdings kann ich mir den mist, den er da täglich von sich gibt auch nicht mehr geben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.