Watchever und Amazon Prime – mein erster persönlicher Vergleich

Seit einigen Tagen bin ich (gezwungenermaßen) Kunde des Streaming-Dienstes von Amazon. Und als zufriedener Kunde von Watchever drängt sich da natürlich die Frage nach dem direkten Vergleich auf. Dazu ein paar ganz subjektive Gedanken:

Das Angebot

Früher oder später werden auch Sie die Erfahrung machen, dass der Film, auf den Sie gerade Lust haben, ohnehin nicht im Angebot per Video on Demand abrufbar ist. Zumindest nicht bei Watchever oder Amazon Prime. Klassiker, die auch nach wie vor oft im TV zu sehen sind, stehen meist nur in einer Pay-per-View-Version bei iTunes oder einem anderen Anbieter zur Auswahl.

Stichprobenartig würde ich sagen, dass sich das Angebot an Serien zwischen Watchever und Amazon Prime kaum unterscheidet. Ob »Big Bang Theory«, »Dexter« oder auch »Breaking Bad« – die Blockbuster der vergangenen Monate und Jahre sind in beiden Diensten abrufbar. Das sieht bei Filmen meiner Ansicht nach derzeit anders aus. Gerade im Segment etwas anspruchsvollerer Ware hat Watchever hier die Nase vorn. Amazon kann zwar mit seiner Suchfunktion überzeugen, nur leider fördert die eben auch die käuflichen Filme auf den Schirm, nicht nur Streaming-Versionen.

Der Preis

Rein unter dem Aspekt der Kosten ist Amazon Prime vorn. Selbst wenn Sie überhaupt nichts bei Amazon bestellen würden, erhalten Sie das Angebot an Serien und Filmen gegenüber Watchever zum halben Preis.

Komfort

Nun ist der Preis allein nicht alles. Ich finde es einfach entspannt, direkt auf dem Apple-TV im Angebot von Watchever stöbern zu können und dann einen Film oder einer Serienfolge aufrufen zu können. Das ist mit Amazon-Prime nicht möglich. Immerhin gibt es aber eine Amazon-App für das iPad. Und die kann Inhalte wie gewohnt über AirPlay an die Apple-Box senden. Das sind also zwei Fingertipps mehr. Allerdings kann ich das iPad in der Zeit des Streamings natürlich nicht nutzen.

Die iPad-App von Amazon ist der Watchever-Software ebenbürtig und sehr übersichtlich gestaltet. Allerdings fehlt Amazon der Offline-Modus von Watchever. Und der macht diese App so interessant, weil ich damit mein Tablet mit Folgen und Filmen bestücken kann, um diese dann auf einer Bahnfahrt anzusehen. Das lässt sich nicht verallgemeinern, aber in meinem speziellen Fall, sehe ich hier Watchever ebenfalls leicht vorn.

FSK 18 Freischaltung

Es gibt Angebote, die sind halt nichts für Kinder und Jugendliche. Ob Dexter nun tatsächlich eine Freigabe ab 18 verdient oder 16 nicht eher korrekt wäre, soll nicht diskutiert werden. Beide Dienste schützen solche Angebote durch eine spezielle Freischaltung. Und hier wird es finster. Ich kann Amazon schon verstehen, dem Kunden eine möglichst geringe Hürde auferlegen zu wollen, aber… Aus meiner Sicht ist es nicht ausreichend, lediglich nach einer Ausweisnummer sowie den Daten einer Kreditkarte zu fragen. Beides lässt sich ohne weiteres auch anderweitig beschaffen. Eben und auch gerade von den Nutzern, die die geschützten Angebote besser nicht sehen sollten. Als Vater muss ich sagen: leider fahrlässig, Amazon.

Fazit

Amazon Prime bietet bereits vom Start weg viel, und das für kleines Geld. Für mich hat derzeit aber Watchever noch die Nase vorn, insbesondere in Sachen Filmangebot und Usability (zumindest auf dem Mac).

, ,

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes